Home » Christenverfolgung » Verfolgte Christen: Weihnachten in Angst und Unfreiheit

Christlichen Konvertiten wird Asyl verweigert

Pakistan: Christen in großer Bedrängnis

Kardinal Zen bei der IGFM-Jahresversammlung in Bonn

Falsche Version von China

Christliche Familien kehren zurück nach Mosul

27.03.2018: Vatican News berichtet: Nachdem die Stadt Mosul und die Ninive-Ebene von den Kämpfern des IS befreit wurden, kehren immer mehr Christen in ihre Heimat zurück.
Bereits 4.000 geflüchtete christliche Familien sind in den letzten Monaten nach Mosul und in die Ninive-Ebene zurückgekehrt. Am 9. Dezember 2017 hatte der irakische Präsident Haider al Abadi die Befreiung des Gebiets von den Anhängern des sogenannten islamischen Staates (IS) proklamiert. Seit diesem Zeitpunkt kehren mehr und mehr Familien in ihre alte Heimat zurück, sagte Nawfal Hammadi, Gouverneur der Provinz Ninive am vergangenen Sonntag.

Hammadi stellte außerdem klar, dass die meisten dieser Flüchtlinge vor dem IS in der autonomen irakischen Region Kurdistan Zuflucht gefunden hatten.

Zwischen Juni und August 2014 hatte die Eroberung dieses Gebiets durch die Kämpfer des sogenannten IS die Christen aus der Region zur Flucht veranlasst. Hammadi zufolge wird der Zustrom der christlichen Rückkehrer in ihre eigenen Häuser noch einmal vermehrt zunehmen, wenn das aktuelle Schuljahr und das laufende akademische Jahr enden. Das sagte er gegenüber dem Fernsehersender PressTV auf Englisch. (fides – nv)

Türkei: Pastor als angeblicher CIA-Agent inhaftiert

China: Ab Februar noch mehr Religionskontrolle

Verfolgte Christen: Weihnachten in Angst und Unfreiheit

Print Friendly, PDF & Email

Frankfurt am Main. Die IGFM erinnert in diesem Jahr vor Weihnachten daran, dass für viele Christen das Fest der Liebe durch Verfolgung und Einschränkung ihrer grundlegenden Rechte überschattet ist. Ein sehr großer Teil der Menschen, die weltweit wegen ihres Glaubens verfolgt werden, sind Christen. In einigen Gegenden geht die Verfolgung so weit, dass ganze Landstriche bald „christenrein“ sein könnten. Ideologen, die ganze Erdteile mit Krieg und Unrechtsherrschaft überziehen, sind die Hauptfeinde der Religionsfreiheit. >>>Die IGFM geht im heutigen Beitrag auf die Situation in folgenden Ländern ein: Syrien, Nigeria, Pakistan und China.

Zusätzlich sei hier auf die Situation der Christen in Nordkorea hingewiesen. Ein Besucher Nordkoreas schreibt: „Überwachung, Hunger, Kälte, Trostlosigkeit“ – diese Begriffe kommen mir in den Sinn, wenn ich an Nordkorea denke. Auch Touristen, die dieses große ‚Gefängnis‘ bereisen, spüren etwas von Bedrückung, Angst und Unfreiheit. Aber nicht alle Reisende und nur wenige Menschen bei uns im Westen denken dabei an Christen, die von staatlichen Autoritäten als Kriminelle gejagt und bei Entdeckung grausam bestraft werden, entweder direkt mit Hinrichtung oder mit lebenslänglicher Internierung in einem Straflager – nur weil sie an Jesus glauben.

Syrien. Es gibt auch ermutigende Berichte von (oder über) Christen, die in ihrer Heimat bleiben. So von Pater Ibrahim Alsabagh, Pfarrer der katholischen Gemeinde von Aleppo: „Uns trennen nur 60 Meter von den Terroristen, die Tod und Schrecken in die Herzen säen…“

Bei einem Bombenangriff auf die Pfarrkirche während der Heiligen Messe Ende Oktober 2015 gab es nur sechs Leichtverletzte – für die Gläubigen eine himmlische Bewahrung. Der Pfarrer entschied, die Messe im Garten fortzusetzen, da viel Schutt von der Decke fiel und wegen der Staubwolken die Sicht vernebelt war…

Share

Leave a comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

US-Bericht zur Religionsfreiheit

Ihre Hilfe für Verfolgte und Bedrängte

Christen in Nordkorea nicht vergessen!

IS wütet auch in Indonesien

Lebensgefahr für abgelehnte konvertierte ausländische Christen

Freilassung!

Freilassung!

Nach versuchter Zwangskonvertierung…

Solidarität mit mit den koptischen und orientalischen Christen