Home » Gefangene Sudan » Sudanesische Christin: IGFM übergibt Unterschriften

Pakistan: Christen in großer Bedrängnis

Kardinal Zen bei der IGFM-Jahresversammlung in Bonn

Falsche Version von China

Christliche Familien kehren zurück nach Mosul

27.03.2018: Vatican News berichtet: Nachdem die Stadt Mosul und die Ninive-Ebene von den Kämpfern des IS befreit wurden, kehren immer mehr Christen in ihre Heimat zurück.
Bereits 4.000 geflüchtete christliche Familien sind in den letzten Monaten nach Mosul und in die Ninive-Ebene zurückgekehrt. Am 9. Dezember 2017 hatte der irakische Präsident Haider al Abadi die Befreiung des Gebiets von den Anhängern des sogenannten islamischen Staates (IS) proklamiert. Seit diesem Zeitpunkt kehren mehr und mehr Familien in ihre alte Heimat zurück, sagte Nawfal Hammadi, Gouverneur der Provinz Ninive am vergangenen Sonntag.

Hammadi stellte außerdem klar, dass die meisten dieser Flüchtlinge vor dem IS in der autonomen irakischen Region Kurdistan Zuflucht gefunden hatten.

Zwischen Juni und August 2014 hatte die Eroberung dieses Gebiets durch die Kämpfer des sogenannten IS die Christen aus der Region zur Flucht veranlasst. Hammadi zufolge wird der Zustrom der christlichen Rückkehrer in ihre eigenen Häuser noch einmal vermehrt zunehmen, wenn das aktuelle Schuljahr und das laufende akademische Jahr enden. Das sagte er gegenüber dem Fernsehersender PressTV auf Englisch. (fides – nv)

Türkei: Pastor als angeblicher CIA-Agent inhaftiert

China: Ab Februar noch mehr Religionskontrolle

Sudanesische Christin: IGFM übergibt Unterschriften

Print Friendly, PDF & Email

Berlin. Die IGFM hat am Freitag, dem 4. Juli 2014 weitere Petitionen für die sudanesische Christin Meriam Yahia Ibrahim Ishag an die sudanesische Botschaft in Berlin übergeben. Der Botschafter selbst war zu einem Treffen nicht bereit. Seine Mitarbeiter versicherten aber, die Appelllisten an den Präsidenten des Sudan, Umar al-Baschir, weiterzuleiten. Die Sudanesin wurde nach intensiven internationalen Protesten von einem Berufungsgericht frei gesprochen. Die damals hochschwangere Christin war am 15. Mai 2014 wegen „Abfall vom Islam“ zum Tod verurteilt worden. Bei dem Versuch, das Land zu verlassen, wurde sie am 24. Juni am Flughafen von Khartum verhaftet, kurzdarauf jedoch unter Auflagen aus der Haft entlassen. Am 26. Juni floh sie in die Botschaft der USA. >>>Mehr Info zu Meriam Yahia Ibrahim
>>>Bericht zur Unterschriften-Übergabe

Share

Leave a comment

Christen in Nordkorea nicht vergessen!

Ihre Hilfe für Verfolgte und Bedrängte

Eine wichtige Ernennung: (wurde auch seitens der IGFM gefordert)

Lebensgefahr für abgelehnte konvertierte ausländische Christen

Freilassung!

Rohingya’s auf der Flucht

Freilassung!

Nach versuchter Zwangskonvertierung…

Solidarität mit mit den koptischen und orientalischen Christen