Home » Weihnachtsbrief-Aktion » Schreiben Sie Glaubensgefangenen zu Weihnachten ins Gefängnis!

Pakistan: Christen in großer Bedrängnis

Kardinal Zen bei der IGFM-Jahresversammlung in Bonn

Falsche Version von China

Christliche Familien kehren zurück nach Mosul

27.03.2018: Vatican News berichtet: Nachdem die Stadt Mosul und die Ninive-Ebene von den Kämpfern des IS befreit wurden, kehren immer mehr Christen in ihre Heimat zurück.
Bereits 4.000 geflüchtete christliche Familien sind in den letzten Monaten nach Mosul und in die Ninive-Ebene zurückgekehrt. Am 9. Dezember 2017 hatte der irakische Präsident Haider al Abadi die Befreiung des Gebiets von den Anhängern des sogenannten islamischen Staates (IS) proklamiert. Seit diesem Zeitpunkt kehren mehr und mehr Familien in ihre alte Heimat zurück, sagte Nawfal Hammadi, Gouverneur der Provinz Ninive am vergangenen Sonntag.

Hammadi stellte außerdem klar, dass die meisten dieser Flüchtlinge vor dem IS in der autonomen irakischen Region Kurdistan Zuflucht gefunden hatten.

Zwischen Juni und August 2014 hatte die Eroberung dieses Gebiets durch die Kämpfer des sogenannten IS die Christen aus der Region zur Flucht veranlasst. Hammadi zufolge wird der Zustrom der christlichen Rückkehrer in ihre eigenen Häuser noch einmal vermehrt zunehmen, wenn das aktuelle Schuljahr und das laufende akademische Jahr enden. Das sagte er gegenüber dem Fernsehersender PressTV auf Englisch. (fides – nv)

Türkei: Pastor als angeblicher CIA-Agent inhaftiert

China: Ab Februar noch mehr Religionskontrolle

Schreiben Sie Glaubensgefangenen zu Weihnachten ins Gefängnis!

Print Friendly, PDF & Email

Viele Gewissensgefangene haben nach Ihrer Freilassung berichtet, wie sehr ihnen ins Gefängnis gesandte Briefe geholfen haben. Wie sehr sie Hoffnung und Zuversicht schöpfen konnten – selbst wenn sie den Verfasser nicht kannten und seine Sprache nicht beherrschten.
In vielen Ländern wollen die Machthaber bei den Gefangenen ein Gefühl der Hilflosigkeit und Einsamkeit erzeugen, um ihren Widerstand zu brechen. Jede Post von außen hilft den Opfern aber, diese Situation besser zu bewältigen und gibt ihnen das Gefühl, nicht völlig vergessen zu sein.

Post an Gefangene hilft auch selbst dann, wenn der Häftling sie nie erhält, denn seine Behandlung im Gefängnis hängt ganz entscheidend vom Verhalten der Wärter ab. Bekommt ein Insasse häufiger Post aus dem Ausland, so handelt es sich in den Augen des Gefängnispersonals um eine wichtige Person, die später möglicherweise einflussreich und gefährlich werden könnte. Viele ehemalige politische Gefangene sind nach ihrer Haft in höchste Regierungsämter aufgestiegen wie z.B. Vaclav Havel. Gerade in Diktaturen sind solche Fälle unter den Wärtern und Gefängnisleitern sehr gut bekannt. Deshalb: Schreiben sie Gewissensgefangenen ins Gefängnis! Ihre Mühe wird belohnt.

Schreiben Sie kurz auf einer Ansichtskarte oder einer sonstigen neutralen Karte einen Neujahrsgruß („Best Wishes for the New Year!“) und kritisieren Sie die Regierung nicht. Schreiben Sie auf Deutsch, Englisch oder in der Landessprache des Gefangenen. Stecken Sie die Karte in den adressierten Umschlag*),  und geben Sie möglichst nicht Ihre komplette Absender-Adresse an (also nur Name, Ort, Region). Bei einzelnen Ländern (z.b. Iran) sollte auf einen religiösen Bezug im Text verzichtet werden, um eine Gefährdung des Gefangenen zu vermeiden.

*)>>>Als Download stehen sechs Gefangenen-Adressen zur Auswahl zur Verfügung.

Share

Leave a comment

Christen in Nordkorea nicht vergessen!

Ihre Hilfe für Verfolgte und Bedrängte

Eine wichtige Ernennung: (wurde auch seitens der IGFM gefordert)

Lebensgefahr für abgelehnte konvertierte ausländische Christen

Freilassung!

Rohingya’s auf der Flucht

Freilassung!

Nach versuchter Zwangskonvertierung…

Solidarität mit mit den koptischen und orientalischen Christen