Home » Blasphemie » Pakistan: Neue Hoffnung für Asia Bibi

Todesgefahr bei Abschiebung

Christlichen Konvertiten wird Asyl verweigert

Dieser Beitrag aus 2018 ist auch im April 2021 aktuell.

Falsche Version von China

China: Noch mehr Religionskontrolle

Christliche Familien kehren zurück nach Mosul

27.03.2018: Vatican News berichtet: Nachdem die Stadt Mosul und die Ninive-Ebene von den Kämpfern des IS befreit wurden, kehren immer mehr Christen in ihre Heimat zurück.
Bereits 4.000 geflüchtete christliche Familien sind in den letzten Monaten nach Mosul und in die Ninive-Ebene zurückgekehrt. Am 9. Dezember 2017 hatte der irakische Präsident Haider al Abadi die Befreiung des Gebiets von den Anhängern des sogenannten islamischen Staates (IS) proklamiert. Seit diesem Zeitpunkt kehren mehr und mehr Familien in ihre alte Heimat zurück, sagte Nawfal Hammadi, Gouverneur der Provinz Ninive am vergangenen Sonntag.

Hammadi stellte außerdem klar, dass die meisten dieser Flüchtlinge vor dem IS in der autonomen irakischen Region Kurdistan Zuflucht gefunden hatten.

Zwischen Juni und August 2014 hatte die Eroberung dieses Gebiets durch die Kämpfer des sogenannten IS die Christen aus der Region zur Flucht veranlasst. Hammadi zufolge wird der Zustrom der christlichen Rückkehrer in ihre eigenen Häuser noch einmal vermehrt zunehmen, wenn das aktuelle Schuljahr und das laufende akademische Jahr enden. Das sagte er gegenüber dem Fernsehersender PressTV auf Englisch. (fides – nv)

Türkei: Pastor als angeblicher CIA-Agent inhaftiert

Hilferuf aus Pakistan

Pakistan: Neue Hoffnung für Asia Bibi

Print Friendly, PDF & Email

Rom. Der Berufungsprozess für Asia Bibi soll – nach wiederholtem Verschieben* – am Montag eröffnet werden. Das bestätigt das „Zentrum für Rechtshilfe“, das die Christin unterstützt. Die Mutter von fünf Kindern wurde vor vier Jahren verhaftet, weil sie angeblich den islamischen Propheten Mohammed beleidigt hatte, und dem Blasphemiegesetz entsprechend zum Tod verurteilt. Der Direktor der pakistanischen Abteilung des „Centre for Legal Aid“ Joseph Francis** hofft, dass die Richter unbefangen entscheiden können. Er sei davon überzeugt, dass man das Todesurteil kippen werde. Nasir Said, Direktor der britischen Abteilung, sieht weniger positiv auf den Prozess. Er bete dafür, dass die Richter den Mut hätten, die richtige Entscheidung zu treffen. Dazu müssten sie die Angst vor islamistischen Drohungen überwinden. (asianews)

*Anmerkung: Die Verschiebung kann wohl in Zusammenhang mit dem Anschlag auf ein Gericht in Islamabad gesehen werden: Die Richter haben Angst. Bei diesem Anschlag wurde ein Richter getötet, der sich durch seine Urteile bei Islamisten unbeliebt gemacht hatte.

**Joseph Francis ist Partner der IGFM

Share

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Pater Swamy braucht weiterhin unsere Hilfe

Ihre Hilfe für Verfolgte und Bedrängte

Afrika, der vergessene Kontinent…

Christen in Nordkorea nicht vergessen!

Wer oder was kann China stoppen?

Pakistan: Christ zum Tode verurteilt

Ein starkes Zeichen…

Indien: Christen sind weiterhin Zielscheibe

Indien

IS wütet auch in Indonesien

Solidarität mit mit den koptischen und orientalischen Christen

Aktueller Bericht der Bundesregierung

Ein weiterer Märtyrer

Neue Gefahr für Christen im Nahen Osten

Kein Friede zu Weihnachten in Nigeria…

“Krieg gegen Jesus Christus”

US-Bericht zur Religionsfreiheit

Indonesien: Immer wieder Angriffe auf Christen

Rohingya’s auf der Flucht

Aktuell: Ökumenischer Bericht zur Religionsfreiheit

Neues Leiden in Pakistan

Pastor Lim berichtet nach seiner Freilassung

Eine wichtige Ernennung: (wurde auch seitens der IGFM gefordert)