Home » Newsletters » Newsletter 3 – Juli 2014

Pastor Lim berichtet nach seiner Freilassung

Die Hoffnung nicht aufgeben!

Newsletter 3 – Juli 2014

Print Friendly, PDF & Email

Die Freiheit, anders zu glauben – kann dies ein Verbrechen sein?

Die IGFM hat am Freitag, dem 4. Juli 2014 weitere Petitionen für die sudanesische Christin Meriam Yahia Ibrahim Ishag an die sudanesische Botschaft in Berlin übergeben. Der Botschafter selbst war zu einem Treffen nicht bereit. Seine Mitarbeiter versicherten aber, die Appelllisten an den Präsidenten des Sudan, Umar al-Baschir, weiterzuleiten. Die Sudanesin wurde am 23. Juni 2014 nach intensiven internationalen Protesten von einem Berufungsgericht ohne Begründung frei gesprochen. Die damals hochschwangere Christin war am 15. Mai 2014 wegen „Abfall vom Islam“ zum Tod verurteilt worden. Bei dem Versuch, den Sudan zu verlassen, wurde sie am 24. Juni am Flughafen von Khartum erneut verhaftet. Nach internationalen Protesten, wurde sie unter Auflagen aus der Haft entlassen. Am 26. Juni floh sie in die Botschaft der USA. [mehr Infos zu Meriam Yahia Ibrahim…] [Bericht der Unterschriftenübergabe…]

Saudi-Arabien: Blogger zu 10 Jahren Haft verurteilt

Raif Badawi (‏رائف بدوي‎) ist ein saudischer liberaler Internet-Aktivist, der am 8. Mai 2014 wegen „Beleidigung des Islam“ zu 1.000 Peitschenhieben, zehn Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 1.000.000 Saudischen Rial (umgerechnet rund 194.000 Euro) verurteilt wurde. Die IGFM sieht Badawi als einen gewaltlosen politischen Gefangenen und setzt sich für seine sofortige und bedingungslose Freilassung ein – unterstützen auch Sie unsere Forderung!

[mehr Infos zu Raif Badawi …]

China: Tibetischer Mönch zu lebenslanger Haft verurteilt

Der hochrangige tibetische Mönch Tenzin Delek Rinpoche ist seit dem 7. April 2002 in einem chinesischen Gefängnis inhaftiert. Der ehemalige Schüler des Dalai Lama war der Regierung schon 1998 und 2000 wegen seines Engagements für die Wiederbelebung der tibetischen Kultur aufgefallen. Die Verhaftung begründeten die chinesischen Behörden mit seiner angeblichen Beteiligung an Bombenanschlägen in der Provinz Sichuan. Die 2002 verhängte Todesstrafe wurde Anfang 2005 in lebenslängliche Haft umgewandelt. Momentan wird Tenzin Delek abgeschirmt von der Öffentlichkeit gefangen gehalten. Wehren auch Sie sich gegen diese Verletzung des Rechts auf Religionsfreiheit. Helfen Sie dem tibetischen Mönch. [mehr Infos zu Tenzin Delek Rinpoche…] [zum Appellvorschlag…]

Ägypten: Christin zu 6 Monaten Haft verurteilt

Die christliche Grundschullehrerin Demiana Ebeid Abdelnour ist am Sonntag, den 15. Juni 2014, in letzter Instanz wegen angeblicher „Beleidigung des Islam“ zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden. Im Juni 2013 wurde der Lehrerin eine beispiellos hohe Geldstrafe von 100.000 Ägyptischen Pfund (rund 10.000 Euro) auferlegt. Nach Informationen der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) hatte daraufhin nicht nur die koptische Grundschullehrerin Demiana Ebeid Abdelnour Berufung eingelegt, sondern auch der Staatsanwalt, weil er forderte, die „Beleidigung des Islam“ müsse mit Gefängnis bestraft werden. [mehr Infos zu Demiana Ebeid Abdelnour …] [zum Appellvorschlag …]

Terminankündigungen

Eine informierte Öffentlichkeit ist das beste Mittel gegen willkürliche und brutale Unterdrückung durch Diktatoren. Deshalb lädt der Arbeitskreis Religionsfreiheit Weltweit Sie ein, an unseren Veranstaltungen teilzunehmen, sich zu informieren und zu engagieren. Kommen Sie vorbei, helfen Sie mit:

 FRANKFURT: 10. Juli 2014: B2Run: Laufen für die Menschenrechte

  • MARBURG: 11. – 13. Juli 2014: Infostand für Menschenrechte Weltweit, 3-Tage Marburg
  • FRANKFURT: 19. Juli 2014: Sitzung AK Religionsfreiheit
  • FRANKFURT: 20. Juli 2014: Infostand für Menschenrechte Weltweit, Sommerwerft
  • FULDA: 25. – 27. Juli 2014: Infostand beim Kongress „Freude am Glauben“ zum Thema Religionsfreiheit
  • HAMBURG: jeden Samstag: Mahnwache für Religionsfreiheit 

Vergangene Aktionen

Um die aktive Öffentlichkeit über die weltweiten Menschenrechtsverletzungen zu informieren, sind Aktive der IGFM im Einsatz. Mahnwachen, Infostände, Kongresstermine und zahlreiche andere Außeneinsätze helfen dabei, unser Anliegen in die Öffentlichkeit hineinzutragen. Hier sehen Sie die Ergebnisse unserer Arbeit. Schauen Sie einmal rein:

Sie erreichen uns direkt:

 

Heinz Josef Ernst, heinzj.ernst@igfm.de

Daniel Holler, religionsfreiheit@igfm.de

 

Tel: 069-420108-15

Fax: 069-420108-33

Web: www.religionsfreiheit-igfm.info

 

Bei Spenden geben Sie bitte das Stichwort „AK Religionsfreiheit“ an. Herzlichen Dank!

Share

Leave a comment

Ihre Hilfe für Verfolgte und Bedrängte

Freilassung!

Rohingya’s auf der Flucht

Freilassung!

Nach versuchter Zwangskonvertierung…

Solidarität mit mit den koptischen und orientalischen Christen