Home » 2016 » Januar

Monthly Archives: Januar 2016

Freilassung!

Die Hoffnung nicht aufgeben!

Syrien: Zur Situation der Christen vor Ort

Share

Pastor Abedini kommt frei!

Die IGFM hat sich in den letzten zwei Jahren intensiv für die Freilassung des iranischen Konvertiten-Pastors Saeed Abedini eingesetzt – in 2015 auch gemeinsam mit seiner Ehefrau Naghmeh, die bereits in den USA lebte und nach Deutschland kam. Dabei gab es – unter anderen – Kontakte beim Europäischen Parlament in Straßburg und zu Volker Kauder, dem Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Mehr zu Saeed Abedini und zum Iran auf der >>>IGFM-Hauptseite

Forto IGFM Abedini freiII

Dazu die Meldung der evangelischen Nachrichtenagentur vom 17.01.2016

Washington (idea) – Der Iran lässt den US-amerikanischen Pastor Saeed Abedini frei. Zusammen mit drei weiteren Amerikanern wird er gegen sieben in den USA inhaftierten Iranern ausgetauscht. Das berichten mehrere Nachrichtenagenturen unter Berufung auf das US-Außenministerium. Die teils jahrelang im Iran gefangenen Männer sollen binnen kürzester Zeit aus dem Land ausgeflogen werden. Die am 16. Januar abgeschlossenen Verhandlungen begannen am Rande der internationalen Gespräche über das iranische Atomprogramm. Im vergangenen September schlug der iranische Staatspräsident Hassan Ruhani einen Gefangenenaustausch vor. Abedinis Ehefrau Naghmeh war dagegen, weil ihr Ehemann kein Krimineller sei, sondern sich ausschließlich wegen seines christlichen Glaubens im Gefängnis befinde. Im Gegensatz zu den inhaftierten Iranern habe Saeed keine Gesetze gebrochen. Der 35-jährige Abedini, der neben der US-Staatsbürgerschaft auch die iranische besitzt, wurde 2012 wegen Übertritts vom Islam zum christlichen Glauben und evangelistischer Aktivitäten zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Er wurde mehrfach von Wärtern und Mitgefangenen misshandelt. Sein Gesundheitszustand gilt als sehr schlecht.

Share

Myanmar: Diskriminierung der christlichen Volksgruppe

Frankfurt am Main. Etwa 51 Millionen Menschen leben in Myanmar, davon sind ungefähr 89 % Buddhisten; neben vielen anderen gibt es auch muslimische (5 %) und christliche Minderheiten (4 %). Sowohl die muslimischen Rohingya als auch die zu rund 90 Prozent christliche Volksgruppe der Kachin sind de-facto Bürger zweiter Klasse: sie werden in fast allen Bereichen des öffentlichen Lebens diskriminiert.

Im Norden Myanmars liegt das Gebiet der Kachin, etwa so groß wie Bayern. Hier bekämpfen sich seit Jahren Regierungstruppen und die „Kachin Independence Army“ (KIA). Seit 1948 strebt die KIA nach mehr Autonomie für ihre Region. Sie kämpft für einen eigenen Staat, doch die burmesische Armee geht mit großer Brutalität und massivem Einsatz von Waffen dagegen vor. Unter diesen Kämpfen leiden vor allem die Zivilisten. Gegenwärtig leben mehr als 100.000 ethnische Kachin in Binnenflüchtlingslagern, die wegen des 2011 im Norden des Landes ausgebrochenen Bürgerkriegs vertrieben worden sind. Weil die Kämpfe andauern, konnten die Geflohenen bislang nicht zurückkehren. Die Zustände in den Flüchtlingslagern sind menschenunwürdig.

Seit vielen Jahren führen Vertreter der Kachin und der Regierung Myanmars Friedensverhandlungen. Bisher wurden jedoch alle Waffenstillstände gebrochen, Kirchen und religiöse Gebäude im Gebiet zerstört. In Kachin herrscht ein ewiger Wechsel von Krieg und Frieden, Aufbau und Zerstörung. Der Wahlsieg der Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi lässt die vertriebenen Kachin auf mehr Freiheit und das Recht, ihren christlichen Glauben ausleben zu können, hoffen. Aung San Suu Kyi darf der Verfassung zufolge zwar nicht Präsidentin des Landes werden, doch wird sie die Regierung leiten, wenn das Parlament Anfang 2016 einen neuen Präsidenten wählt.

Ein Appellbrief in deutscher Sprache steht zum >>>Download bereit, zusätzlich in englischer Sprache (sollte vorzugsweise verwendet werden) >>>Download

Share

Iranischer Christ nach 5 Jahren Haft endlich entlassen

Frankfurt am Main. Der der iranische Konvertit und Vater von zwei Kindern, Farshid Fathi (*1980), konnte Weihnachten 2015 zu Hause feiern. – Im Rahmen einer Verhaftungswelle war er am 26. Dezember 2010 – zusammen mit 69 weiteren Christen – von der Polizei verhaftet worden. Die Behörden inhaftierten die Christen im berüchtigten Evin-Gefängnis in Teheran. Fathis Inhaftierung und Verurteilung liegt ausschließlich seine Konversion vom Islam zum Christentum zugrunde. Lange Zeit standen die vage formulierten Anschuldigungen „Apostasie“ (Abfall vom Islam), „Evangelisation“ und „Gründung einer Untergrundgemeinde“ im Raum. Allein der Vorwurf der „Apostasie“ kann mit dem Tod bestraft werden. Farshid Fathi ist eines der vielen Opfer religiös motivierter Gewalt im Iran. Seine Festnahme indiziert das rigorose Vorgehen iranischer Behörden. Dies gilt insbesondere gegenüber Muslimen, die zum Christentum konvertieren.

Im April 2012 wurde er wegen „Handlungen gegen die nationale Sicherheit“ und „Kontakt zu ausländischen Organisationen“ zu 6 Jahren Haft verurteilt. Bis zu seiner Verlegung ins Rajaei-Shahr Gefängnis befand er sich im Teheraner Evin-Gefängnis. Ende 2014 verurteilte ihn ein Gericht zu einem weiteren Jahr Haft. Ein Jahr später gaben Vertreter der iranischen Justiz bekannt, dass Fathis Strafe um zwei Jahre gekürzt worden war; somit konnte Fathi am 21. Dezember 2015 entlassen werden. Die IGFM dankt allen Unterstützern für ihren Einsatz!
Die Abgeordneten Peter van Dalen MdEP (niederländische ChristenUnie) und Albert Stegemann MdB (CDU), setzten sich im Rahmen des IGFM-Patenschaftsprogramms für Fathi ein.

Share

Nach versuchter Zwangskonvertierung…

Zur Lage der Christen

Bedenklich für die christliche Zukunft im Irak…

Freilassung!

Ihre Hilfe für Verfolgte und Bedrängte

Solidarität mit mit den koptischen und orientalischen Christen